Merhaba Verlag und Werbeagentur
Ana Sayfa Hakkımızda 2018 Sayıları
Reklam İletişim Künye
Güney Almanya'nın en büyük Türkçe gazetesi
Sayy: 576 - 13.12. - 29.12.2018 Son sayı için tıklayın
Nerede
  Ana Sayfa
  Hakkımızda
  2018 Sayıları
  Fiyat Listesi
  Reklam
     Başvurusu
  Baskı Tarihleri
  İletişim / Kontak
  Arşiv [Sayfalar]
  Arşiv Haberler
 
 
nerede 2018/19
 
Aradığınızı Bulmak İçin
Tıklayın!
Güney Almanya
İş Rehberleri
 


Dein PLZ:

 
Merhaba'dan Haberler

Uğur Ok war in Ulm

Uğur Ok, von der SGDF, kam mit dem Ruf von Young Struggel Deutschland mit einer Rede zu dem Thema “Massaker von Suruc und Ankara” nach Ulm.

Merhaba (Ulm) 
Haberin videosu için tıklayın
Resim galerisi için tıklayın
Uğur Ok, Mitglied der Föderation sozialistischer Jugendvereine (türk.: Sosyalist Gençlik Dernekleri Federasyonu (SGDF)), kam mit dem Ruf von Young Struggel Deutschland mit einer Rede zu dem Thema “Massaker von Suruc und Ankara” nach Ulm.

Die Veranstaltung fand im Tohum Kulturzentrum Ulm statt.

Uğur Ok wurde selbst bei den Anschlägen in Suruc verletzt. Seine Rede fing mit der Entstehung und Entwicklung von SGDF an. Danach erzählte er von den Massakern in Suruc und Ankara.

Das Massaker in Suruc
Im Kulturzentrum von Suruç wurden 32 Menschen, vor allem Jugendliche, ermordet und mehr als 100 verletzt. Bis gestern Nacht waren es noch 31 Menschen, doch gestern erfolgte der Hirntod von Mert Cömert. Die Jugendlichen wollten zwischen dem 19. Bis 24. Juli am Wiederaufbau der zerstörten Städte Kobanê und Rojava teilnehmen. Aus mehreren Städten der Türkei kamen etwa 300 Jugendliche beim Kulturzentrum Amara in Pirsûs / Suruc zusammen, um anschließend gemeinsam nach Kobanê zu reisen. Dafür haben sie Spielzeuge gesammelt… wollten Bäume einpflanzen... Doch ihre Solidaritätsaktion wurde durch ein blutiges Massaker beendet.

Mit dem Anschlag sollte die Kampagne zum Wiederaufbau Kobanes verhindert werden. Die helfende Hand der Menschen, die ihre praktische Solidarität zeigen wollten, sollte gebrochen werden.

Am 20 Juli 2015 verübte ein Selbstmordattentäter der Terrormiliz „Islamischer Staat“ einen Bombenanschlag gegen die meist sozialistischen und linken Jugendlichen der Föderation der sozialistischen Jugendvereine (SGDF) als sie gerade eine Presseerklärung abgeben wollten. SGDF (Jugendorganisation der Partei ESP (Sozialistische Partei der Unterdrückten)) hat diese Solidaritätsaktion ins Leben gerufen.
Teilen
2015-11/02-Sayı-502
Merhaba TV
Takvim
Interna
Fehmy und Fesih
Türkische Spezialitäten Schillergarten
Signboxx
Cigköftem
Grafithek
Designmatic
AK-SU
Sayfam
Dis Doktoru - Kangal
Aydoğan Elektronik
Avukatlık Bürosu KARAKAŞ
Anwaltskanzlei KARAAHMETOĞLU & KOLLEGEN